Das Ziel der Intervention

Seite
„Tierisch“ schlau

Grundkenntnisse der deutschen Sprache konnten bei sehr vielen Kindern während der Pandemie leider nicht gefestigt und/oder weiterentwickelt werden. Für viele Kinder mit Migrationshintergrund ist durch die fehlenden deutschsprachigen Kontakte die Wissenslücke noch größer geworden. Dennoch ist ein Grundverständnis für die weitere Schullaufbahn essentiell und auch für das alltägliche Leben von Bedeutung.

Über den Co- Trainer Hund lernen die Kinder spielerisch und in entspannter Atmosphäre das „kleine ABC“. Ein Exkurs in die Welt der Mensch/Tier Kommunikation ist zu Beginn der Arbeit essentiell. Höflichkeitsregeln werden erarbeitet und ein Einblick in die (Körper-)Sprache des Hundes gegeben, gleichzeitig wird damit auch den Kindern die eigene Körpersprache bewusst gemacht. Mit unterschiedlichen Übungen festigen die Kinder so nicht nur spielerisch und entspannt Ihre Grundkenntnisse der deutschen Sprache, sondern fördern Ihre Körperwahrnehmung, üben sich durch die Zusammenarbeit mit dem Hund in Achtsamkeit und erfahren Wertschätzung und Selbstwirksamkeit.

Sie werden intellektuell, motorisch und zugleich kreativ gefördert.

 

Förderbereich:

Festigen von Grundkenntnissen der deutschen Sprache

Übergreifende Kompetenzen:
– kreativen, selbstständigen Umgang mit Wortarten und Satzgliedern lernen, – Körperwahrnehmung schulen,
– Selbstwirksamkeit erleben,
– Sozialverhalten: Hilfe holen, anderen helfen, Achtsamkeit

 

 

„Bewegte“ Kinder

– durch die Stärkung der Gesundheitsressourcen:
Kraft, Beweglichkeit, Körperwahrnehmungs- und Entspannungsfähigkeit

– durch das Erlernen von Selbstkontrolle und Bewältigungsstrategien

– durch die Verbesserung des Wohlbefindens

– durch die Stärkung psychosozialer Ressourcen, wie Grundbestimmtheit, Handlungs- und Effektwissen

– durch das Erleben von sozialer Unterstützung und Nähe

– durch die Stärkung des Selbstvertrauens